Chronik 2017 - jetzt 28.10.2017 Am 28.10.2017 fanden in Wolfenbüttel DAN-Prüfungen im Ryukyu Shotokan Kobudo statt. Als Prüfer waren Hidemi Tamayose 10. DAN und David Dekreon 4. DAN (A-Prüfer des DKV)  anwesend. Hidemi Tamayose hatte vom DKV extra für diesen Termin die Prüferlizenz A des DKV in der Stilrichtung Kobudo erhalten. Vor einem der höchsten DAN-Träger der Welt  im Karate die Prüfung ablegen zu dürfen, war eine sehr große Ehre für Wolfgang Eis und die Messlatte entsprechend hoch. Die Prüfung bestand aus 3 Kata. Je eine mit dem Bo (Tsuken no Bo), Hanbo (Fudoshino Hanbo Sho) und Sai (Chatanyara no Sai). Weiterhin mussten 5 Kihon (Grundschule) Kombinationen gezeigt werden, die durch den Prüfling selber erarbeitet waren und aus mehreren Techniken bestanden. Hier wurde durch die Prüfer Wert darauf gelegt, dass die speziellen Eigenarten der Waffe (Sai) gut demonstriert wurden. Das Bunkai (Anwendung) aus der Fudoshino Hanbo Sho und 5 Kumite-Anwendungen mit dem Bo rundeten die Prüfung ab. Auch hier waren sowohl das Bunkai als auch das Kumite durch den Prüfling selbst erarbeitet und wurden zusammen mit einem Partner demonstriert. Die einzelnen Kumite-Anwendungen bestanden aus mehreren Angriffen und Abwehren. Die Prüfer zeigten sich mit den dargebotenen Leistungen sehr zufrieden und nach über einer halben Stunde sowohl körperlicher Anstrengung als auch Anspannung und Aufregung wurde die Prüfungsurkunde zum 2. DAN in der Stilrichtung Ryukyu Shotokan Kobudo des DKV mit der Unterschrift von Hidemi Tamayose (in der Geschichte des DKV bisher einmalig) überreicht. 22.10.2017 Der Deutsche Meister im Shotokan Karate kommt aus Altenstadt. Erneut hat Wolfgang Krämer bei den Deutschen Meisterschaften der Masterklasse 2017 in Bielefeld im Shotokan Karate die Siegertreppe ganz  oben erklommen. Mit den Katas   Gojushiho Sho (kleine Kata der 54 Schritte), Kanku Sho (Blick zum Himmel) und Gojushiho Dai (große Kata der 54 Schritte) setzte er sich gegen seine Konkurrenten souverän durch. Zu der Deutschen Meisterschaft der Masterklasse waren 263 Teilnehmer zugelassen worden. Wolfgang Krämer vom Shotokan Karate Altenstadt e. V. hatte seine Teilnahme spätestens mit dem Titel des hessischen Vizemeisters am 23.09.2017 gesichert. In der vollbesetzten Seidenstickerhalle in Bielefeld stellte er dann sein Können in der Masterklasse Kata Herren Ü65 erneut unter Beweis. Im Viertelfinale besiegte der den Vizemeister aus Nordrhein-Westfalen mit der Kata Gojushiho Sho klar mit 5 : 0 Punkten. Um im Halbfinale den Landesmeister aus Nordrhein-Westfalen, mit der Kata Kanku Sho  in die Schranken zu weisen. Der Leistung von Wolfgang Krämer hatte der Nordrhein- Westfälische Meister nichts entgegen zu setzen und unterlag, wie auch sein Vorgänger, mit 5 : 0 Punkten. Im Finale traf Wolfgang Krämer dann auf den Europameister aus Rheinland-Pfalz den er mit der Kata Gojushiho Dai deutlich mit 4 : 1 Punkten dominierte. Nach 2011 ist dies erneut der Deutsche Meistertitel der Masterklasse für Wolfgang Krämer, der sich in die eindrucksvolle Liste seiner Erfolge einreiht. Zwischen 2011 und 2017 hatte Wolfgang Krämer jedes Jahr auf der Siegertreppe der Deutschen Meisterschaft im Karate gestanden und in den Jahren 2011 und 2017 ganz oben. 30.09.2017 Die Erfolgsserie wird fortgesetzt. Nachdem Wolfgang Krämer vom Shotokan Karate Altenstadt e. V. am 23.09.2017 bei der Hessenmeisterschaft des hessischen Fachverband für Karate bereits den  Titel des hessischen Vizemeisters 2017 errungen hat, konnte er am 30.09.2017 in Mendig in Rheinland-Pfalz den Siegertitel des Shotokan Masters-Cup 2017 in der Masterklasse Kata Ü65 sicherstellen. In den Finalwettkämpfen über 2 Runden mit Punktwertung zeigte er sein hervorragendes Können mit den Kata Enpi (Flug der Schwalbe) und Gojushiho Sho (54 Schritte). Seine international erfahrenen Gegner aus Polen (Vorjahressieger bei der Berlin Open) und Deutschland konnte Wolfgang Krämer vom Shotokan Karate Altenstadt e. V. in beiden Finalrunden mit deutlichem Punkteabstand besiegen. Damit geht der Meistertitel des Shotokan Masters-Cup aus Rheinland-Pfalz nach 2012 bereits zum zweiten mal an Wolfgang Krämer aus Altenstadt. 23.09.2017 Wolfgang Krämer und Johannes Kretschmer vom Shotokan Karate Altenstadt e. V. haben auf der Hessemeisterschaft des hessischen Fachverbandes für Karate am 23.09.2017 erfolgreich teilgenommen. Johannes Kretschmer startet in der Klasse „Kata Schüler männlich bis 14 Jahre“. Diese Klasse war mit 14 Teilnehmern die am stärksten besetze des  ganzen Turnieres. Mit den Kata „Enpi“ (Flug der Schwalbe) und „Bassai Dai“ (Erstürme die Festung), die Johannes absolut fehlerfrei und dynamisch demonstrierte, sicherte er sich den Einzug ins Halbfinale und somit den 3. Platz. Dort unterlag er in einer sehr knappen Entscheidung seinem Gegner. Wolfgang Krämer startete in der Klasse „Kata Herren über 55“. Mit der Kata „Gojushiho Sho“ (kleine Kata der 54 Schritte), einer der längsten Kata im Shotokan Karate, triumphierte er klar mit 3:0 Kampfrichterstimmen über seinen Gegner aus dem Landeskader. Im Finale unterlag er einem Athleten aus dem Landeskader und mehrmaligem deutschen Meister mit der Kata „Kanku Sho“ (in den Himmel schauen) nur knapp mit 2:3 Kampfrichterstimmen und sicherte sich so den Titel des hessischen Vizemeisters im Shotokan Karate. Mit diesen Erfolgen bei Meisterschaften wird die Wettkampftradition des Shotokan Karate Altenstadt e. V. eindrucksvoll fortgesetzt. 25.06.2017 Anläßlich der 1250 Jahrfeier von Altenstadt stellte sich unser Verein mit einer Vorführung unter der Leitung von Wolfgang Krämer und Angelika Sander den zahlreichen Besuchern des Stadtfestes vor. 30.03.2017 Zum 6. Mal in Folge veranstaltete der Shotokan Karate Altenstadt e. V. die jährliche Vereinsmeisterschaft. Wie schon in den vergangenen Jahren waren auch die Karateka der Karateabteilung des befreundeten Turnverein Ortenberg zu dem Turnier geladen. Mit insgesamt 62 Teilnehmern aller Altersklassen (von Jahrgang 2012 bis 1968) wurde in 17 Disziplinen um Urkunden und Medaillen gekämpft. Für die Jahrgänge 2012 bis 2006 hatte die Trainerin des Vereins, Angelika Sander, wieder einen anspruchsvollen Parcours zusammen gestellt. Hier ging es um Geschwindigkeit, Geschicklichkeit und Körperbeherrschung. Alle Kinder waren mit Feuereifer  und viel Spaß bei der Sache. Bei dem anschließenden Kata-Turnier waren die Klassen nach Kyu-(Schüler-)Graden und Jahrgängen unterteilt. Hier mussten je nach Kyu-Grad die entsprechenden Kata (Formen) demonstriert werden. Der Bogen der gezeigten Kata umfasste das gesamte Spektrum der Kata bis zum 1. Dan (Meistergrad). In einer offenen Punktwertung wurde auf 2 Kampfflächen parallel um Medaillen gerungen. Da die Kinder sowohl am Parcours als auch an dem Kata-Turnier teilnahmen wurden am Ende 66 Urkunden und Medaillen an die erfolgreichen Teilnehmer ausgegeben. Auch bei dem Malwettbewerb für die Jahrgängen 2006 bis 2012 wurden so schöne Bilder zum Thema „Karate und ich“ eingereicht, dass es den Juroren ausgesprochen schwer viel sich für die ersten drei Plätze zu entscheiden. Die Zeit zwischen dem Turnier und der Siegerehrung wurde mit zwei Kampfdemonstrationen verkürzt. So zeigten drei von Angelika Sander trainierte Kinder eine Mannschafts-Kata, deren Ablauf synchron war, sowie die dazu gehörende Anwendung (Bunkai) der Techniken. Im Anschluss daran folgte eine Demonstration des Kampfsports Kobudo. Auch hier wurde eine Mannschaftskata mit fünf Teilnehmern gezeigt und eine „freie“ Kampfform, das Renzuko-Kumite. Ein abgesprochener Ablauf von 12 Angriffs- und Verteidigungstechniken, wobei die Angreifer- und Verteidigerrolle mehrfach wechselt. Beide Demonstrationen wurden von den Zuschauern mit viel Applaus bedacht. 26.03.2017 Bei herrlichem Frühlingswetter fanden sich über 100 Karateka in der Turnhalle in Altenstadt Oberau ein, um mit der Kata-Weltmeisterin Jasmin Bleul und dem Landestrainer Patrick Schrod vom Bundesstützpunkt Frankfurt zu trainieren. Die Teilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet dem Ruf unseres Vereins gefolgt und nach Altenstadt angereist. Jasmin Bleul und Patrick Schrod trainierten in 2 parallelen Einheiten Kata (Formen) und Bunkai (Anwendung der Kata). In der Vormittagseinheit widmete sich die Weltmeisterin den fortgeschrittenen Karateka ab dem 5. Kyu und vertiefte deren Kenntnisse in der Meister-Kata  Kanku Sho, während Patrick bei den Anfängern bis zu 6. Kyu die Anwendung der Schüler-Kata Heian Nidan und Heian Sandan trainierte. Nach der Mittagspause wechselten die Trainer und Jasmin vermittelte den Anfängern die Feinheiten der Schüler-Kata Heian Sandan. Für die Fortgeschrittenen begann nun mit Patrick das Training der Anwendung der Meister-Kata Kanku Dai. Während der Mittagspause waren noch Prüfungen bis zum 1. Kyu angesetzt. Zusammen mit anderen legten vier Karateka des Shotokan Karate Altenstadt e. V. ihre Prüfungen zum Orange- (7.KYU) und Grün-Gürtel (6. Kyu) unter den Augen von Patrick Schrod und Jasmin Bleul ab. Den Prüflingen wurden insgesamt sehr gute Leistungen bescheinigt, und Jasmin und Patrick gaben auf den neu erworbenen Gürteln gerne Ihre Autogramme. Während die Einen bei der Prüfung schwitzten, labten sich die Anderen bei einem Mittagsessen, das außer den obligatorischen Rindswürsten und belegten Brötchen mit einer vielzahl leckerer Kuchen aufwartete, so dass die im Training verbrauchten Kalorien wieder vollständig ersetzt wurden.
Homepage des Shotokan  Karate  Altenstadt e. V.